The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 3 of 9
Back to Result List

Komplementäre Finanzierung von Hochschulstipendien. Das Deutschlandstipendium als Reverse Matching Funds-Konstruktion zwischen Hochschulfundraising und Public Private Partnership

  • In der öffentlichen Wahrnehmung gilt die Universität Duisburg-Essen als Best-practice-Beispiel für das Deutschlandstipendien-Programm, das seit dem Jahr 2011 bundesweit leistungsstarke Studierende fördert und auf Basis des nahezu baugleichen NRW-Stipendiums entwickelt wurde. Zur Finanzierung der Stipendienprogramme dienen Reverse Matching Funds-Konstruktionen, innerhalb derer die durch private Förderer zur Verfügung gestellten Spenden durch Staatsmittel bis zu einer festgelegten Obergrenze verdoppelt werden. Die Hochschulen werden dadurch motiviert, stärker in das in Deutschland gegenüber dem internationalen Vergleich bisher stark unterentwickelte Hochschulfundraising zu investieren, um die benötigten privaten Förderer zu akquirieren und an die Hochschule zu binden. Als Finanzierungs- und Steuerungsinstrument ist das Matching Funds-Stipendienprogramm seiner Architektur nach ein Hybridwesen aus Elementen des Hochschulfundraisings und von Public Private Partnerships, zu denen beiden es bereits zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen gibt - anders als zum Phänomen der voraussetzungsreichen Matching Funds. Die vorliegende Studie erörtert zunächst die Finanzierung staatlicher Hochschulen in Deutschland, um die drei Finanzierungsinstrumente Fundraising, Public Private Partnership und Matching Funds darin einordnen zu können. Die drei Instrumente werden umfangreich beschrieben und analysiert, um aufgrund des bestehenden Forschungsdesiderats zu Matching Funds einen selbstentwickelten, geschlossenen Kriterien-Katalog aufzustellen, der als Bewertungsraster der Untersuchung dienen soll. Der Darstellung der Matching Funds-Architektur des Stipendienprogramms und seiner konkreten Umsetzung an der Universität Duisburg-Essen als Fallbeispiel folgt eine kritische Analyse und Bewertung sowohl der Matching Funds-Konstruktion als solcher, als auch des vermeintlichen Best-practice-Beispiels.
  • According to public opinion, the University of Duisburg-Essen is a best practice example for the German scholarship program 'Deutschlandstipendium'. This program has supported outstanding students since 2011 in all of Germany, and is modeled after the practically similar scholarship program of North Rhine-Westphalia 'NRW-Stipendium'. Both scholarship programs are financed by reverse matchings funds constructs. Private donations are doubled by government funds, up to a set cap. As a result, academia gets an incentive to invest more strongly in its own fundraising, which is still underdeveloped in international comparison, to acquire private donors and tie them to the institution. As a financing and control instrument the matchings funds scholarship program is a hybrid of elements of university fundraising and public-private partnerships. Both university fundraising and public-private partnerships have already been extensively examined scientifically; but not so the phenomenon of highly pre-conditioned matchings funds. The present study initially discusses the financing of public academia to enable the following classification of three fiinancing tools: fundraising, public-private partnership and matchings funds. Because of the considerable lack of research on the subject of matchings funds, these tools have to be extensively described and analyzed to form the basis of a self-developed, closed criteria catalogue, which will be used as an evaluation grid. The description of the architecture of the matchings funds structure of the scholarship program as well as its concrete implementation at the University of Duisburg-Essen as a case study is followed by a critical analysis and evaluation of the matchings funds construct in itself, as well as the alleged best practice example.
Metadaten
Author:Matthias Johannes Bauer
Title (German):Komplementäre Finanzierung von Hochschulstipendien. Das Deutschlandstipendium als Reverse Matching Funds-Konstruktion zwischen Hochschulfundraising und Public Private Partnership
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-2173
URL:https://www.hs-osnabrueck.de/fileadmin/HSOS/Studium/Studienangebot/Studiengaenge/Masterstudiengaenge/WiSo/Hochschul-_und_Wissenschaftsmanagement/Masterarbeiten/Bauer_Masterarbeit_Komplementaere_Finanzierung_von_Hochschulstipendien_2012-13.pdf
Referee:Hans Vossensteyn, Lothar Zechlin
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2012
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:Hochschule Osnabrück, Fakultät WiSo
Date of final exam:2012/06/08
Release Date:2017/03/30
Pagenumber:120
Faculties:Fakultät WiSo
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Review Status:Veröffentlichte Fassung/Verlagsversion
Licence (German):License LogoEinverständniserklärung für Studierende