• search hit 6 of 6
Back to Result List

Interprofessional cooperation by midwives in the field of out-of-hospital obstetrical care: an integrative review

Interprofessionelle Kooperation von Hebammen im Handlungsfeld der ambulanten geburtshilflichen Versorgung: ein integratives Review

  • The central objective of early prevention in Germany is an improved cooperation between professional groups of the health services and child and youth welfare in interprofessional networks. This objective derives from the realisation that proper care for families with infants can only be achieved if the various groups act in close integration. The ‘Federal Initiative early prevention’ explicitly calls for freelance midwives to be integrated in this context. However, only a few scientific findings on midwives’ cooperation in networks of early prevention have been published to date. This integrative review aims to identify the central themes of interprofessional cooperation of midwives in out-of-hospital obstetrical care from national and international research literature. A systematic search of five research databases for publications between 2005 and 2015 was performed, complemented by a manual search. 25 studies were identified describing various contexts where midwives in out-of-hospital obstetrical care cooperate with other professional groups. Four key themes were analysed: contexts of cooperation, benefits of cooperation, facilitating and restrictive factors of cooperation, and competencies of cooperation. The studies show that there is only limited research coverage of the midwives’ perspective regarding interprofessional cooperation. The existing studies examine the cooperation of midwives primarily with health care professionals, and secondarily with professionals in the social services. In order to expand knowledge on the cooperation of freelance midwives in the networks of early prevention, future research should focus on the perspective of midwives regarding cooperation with other professional groups, both in the health care sector and in the field of social services.
  • Ein zentrales Ziel der “Frühen Hilfen” in Deutschland ist die Kooperation zwischen den Berufsgruppen des Gesundheitswesens und der Kinder- und Jugendhilfe in interprofessionellen Netzwerken. Diese Zielsetzung basiert auf der Erkenntnis, dass eine ausreichende Versorgung von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern nur durch eine enge Vernetzung unterschiedlicher Sektoren erlangt werden kann. Freiberufliche Hebammen sind im Rahmen der „Bundesinitiative Frühe Hilfen“ als einzubindende Akteurinnen aus dem Gesundheitswesen aufgeführt. Wissenschaftliche Erkenntnisse zu ihrer Kooperation in den Netzwerken “Frühen Hilfen” liegen bislang jedoch kaum vor. Ziel dieses integrativen Reviews ist es aus der nationalen und internationalen Forschungsliteratur zentrale Themen zur interprofessionellen Kooperation von Hebammen der ambulanten Versorgung zu identifizieren. Im Rahmen einer systematischen Recherche für den Zeitraum 2005 bis 2015 wurde in fünf Datenbanken recherchiert, sowie eine Handsuche durchgeführt. Es wurden 25 Studien identifiziert, welche die vielfältigen Kontexte aufzeigen, in denen Hebammen der ambulanten Versorgung mit anderen Berufsgruppen kooperieren. Die Auseinandersetzung mit diesen führte zur Analyse von vier zentralen Themen: Kontexte von Kooperation, Gewinn durch Kooperation, fördernde und hemmende Faktoren von Kooperation sowie Kompetenzen zur Kooperation. Die Studien verdeutlichen das nur eingeschränkte vorhandene Forschungsbild zur Perspektive der Hebammen zur interprofessionellen Kooperation. Die Kooperation von Hebammen wird vor allem mit Berufsgruppen des Gesundheitswesens, seltener mit Berufsgruppen des Sozialwesens untersucht. Um fundierte Erkenntnisse zur Kooperation freiberuflicher Hebammen in Netzwerken der “Frühen Hilfen” zu erlangen, sollten zukünftige Forschungsarbeiten die Sichtweise von Hebammen zur Kooperation mit anderen Berufsgruppen sowohl aus dem Gesundheits- als auch dem Sozialwesen genauer untersuchen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Martina Schlüter-Cruse, Wilfried Schnepp, Friederike zu Sayn-Wittgenstein
Title (English):Interprofessional cooperation by midwives in the field of out-of-hospital obstetrical care: an integrative review
Title (German):Interprofessionelle Kooperation von Hebammen im Handlungsfeld der ambulanten geburtshilflichen Versorgung: ein integratives Review
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-14241
DOI:https://doi.org/10.1515/ijhp-2016-0025
Parent Title (English):International Journal of Health Professions : The Journal of Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen
Document Type:Article
Language:English
Year of Completion:2016
Release Date:2019/08/06
Tag:Frühe Hilfen; Hebamme; Interprofessionelle Kooperation; ambulante geburtshilfliche Versorgung; Übersichtsarbeit
early prevention; interprofessional cooperation; midwife; out-of-hospital obstetrical care; review
Volume:3
Issue:2
First Page:136
Last Page:152
Faculties:Fakultät WiSo
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Review Status:Veröffentlichte Fassung/Verlagsversion