• search hit 3 of 100
Back to Result List

Die ambulante Wochenbettbetreuung. Eine qualitative Studie zum Professionellen Handeln von Hebammen

  • Die aufsuchende Versorgung in der Zeit nach der Geburt eines Kindes ist eine wichtige gesundheitliche Dienstleistung in einer Übergangsphase im Leben von jungen Familien. Im Mittel-punkt der vorliegenden Arbeit steht das professionelle Handeln der in der ambulanten Wochen-bettbetreuung tätigen Hebammen. Aus der Perspektive der Hebammen konnten Handlungsansätze und Entscheidungsmaxime vor dem Hintergrund veränderter Anforderungen in der Berufspraxis dargestellt werden. Ziel der vorliegenden Studie war es, einen theoretischen Beitrag für die professionelle Gestaltung der Wochenbettbetreuung zu geben und die Bedeutung dieses komplexen Handlungsfeldes herauszustellen. Datengrundlage dieser qualitativen Studie sind offene Leitfadeninterviews mit 28 Hebammen, die über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung verfügten und in unterschiedlichen Betreuungssettings sowie zu unterschiedlichen strukturellen Rahmenbedingungen arbeiteten. Die Datenerhebung erfolgte in zwei Erhebungsrunden von April 2013 bis Januar 2015. Die Daten wurden inhaltsanalytisch und rekonstruktiv hermeneutisch analysiert. Es zeigt sich ein Zusammenspiel von handlungsleitenden Sichtweisen, Handlungsgrundlagen und professionellen Handlungsdeterminanten. Neben konkreten Betreuungskonzepten konnten mit den vorliegenden Ergebnissen verschiedene Handlungsdeterminanten, wie die gesundheitliche Versorgung von Mutter und Kind, die Beziehungsgestaltung zwischen Frau und Hebamme, der Einbezug familialer Unterstützungsleistungen und verschiedene strukturelle Handlungsdeterminanten analysiert werden. Grundelemente der Hebammenarbeit sind die Begleitung und Beobachtung physiologischer mütterlicher Umstellungs- sowie kindlicher Entwicklungsprozesse, aus denen sich sowohl diagnostische, pflegerisch-therapeutische, praktisch-anleitende und beratende Handlungsformen als auch Handlungsformen mit psychosozialer Ausrichtung ableiten. Die Ergebnisse verweisen auf ein heterogenes Praxisfeld, welches einer breiten Expertise der Hebammen bedarf. Die professionelle Gestaltung Hebammenkundlicher Handlungsprozesse sollte im Sinne einer Praxis erfolgen, die Wissen, Können und Reflexion bewusst verbindet und die Autonomie der Lebenspraxis der Frauen und Familien respektiert. Ein genau definierter Versorgungsauftrag sowie evidenzbasierte Leitlinien und Expertenstandards könnten die Hebammen unterstützen, ihre Ressourcen entsprechend einer bestmöglichen postnatalen Versorgung von Frauen und ihren Familien zu nutzen.
  • Postnatal home visits following the birth of a child is an important health service in a period of transition for young families. This present study focuses on the professional care provided by midwives working in home-based postnatal care, presenting the approaches and decision guidelines from the midwives’ perspective and in front of the background of the change in professional conditions. The objective of this current study was to provide a theoretical contribution towards organizing postnatal care in a professional manner as well as to emphasize the importance of this complex field. This qualitative study was based on the data collected from open guided interviews with 28 midwives who had at least two years professional experience working in different care settings and under different structural conditions. The data were collected during two rounds of interviews between April 2013 and January 2015, and followed by both reconstructive hermeneutic and content analysis. Interaction was identified between guiding perceptions, bases for action and profession-al care determinants. Apart from specific care concepts, the findings allowed the analysis of various care determinants, such as the healthcare of both mother and child, the formation of the midwife-woman relationship, the inclusion of familial support and various structural care determinants. Basic elements of midwifery care are the support and observation of the mother’s physiological change processes and the child’s development, from which it is possible to derive forms of action regarding diagnostic and midwifery-related therapeutic care, practically oriented guidance, psychosocial support and consultative practices. The results show a heterogeneous field of postnatal care requiring a midwife’s broad expertise. Midwifery duties should be formed in the sense of a practice that consciously combines knowledge, ability and reflection and that respects the life-style autonomy of the women and their families. An exactly defined healthcare assignment and evidence-based guidelines and expert standards could help support the mid-wives in utilizing their resources to enable optimum postnatal care for women and their families.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Susanne Simon
Title (German):Die ambulante Wochenbettbetreuung. Eine qualitative Studie zum Professionellen Handeln von Hebammen
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-14367
Referee:Friederike zu Sayn-Wittgenstein, Jessica Pehlke-Milde
Advisor:Friederike zu Sayn-Wittgenstein, Wilfried Schnepp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:andere Institution
Date of final exam:2018/05/02
Release Date:2019/09/11
Tag:Hebammen; ambulante Wochenbettbetreuung; professionelles Handeln
home-based postnatal care; midwives
Pagenumber:251
In cooperation with:Universität Witten/Herdecke
Faculties:Fakultät WiSo
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Review Status:Unveröffentlichte Fassung