Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 7 of 10
Back to Result List

Sicherung der häuslichen Versorgung einer älteren, sozial isolierten Frau mit einem instabilen Familiensystem - Eine Fallanalyse

  • Hintergrund: Der demografische Wandel in Deutschland zeigt sich in einer steigenden Anzahl älterer Menschen und damit auch einer Zunahme an Pflegebedürftigen, welche zu einem Großteil in der häuslichen Umgebung verbleiben möchten. Krankheitsbedingte Einschränkungen führen zu einem Rückgang sozialer Kontakte, bei fehlendem familiären Pflegepotenzial stellen professionelle Helfer wie der ambulante Pflegedienst oft das einzige Bindeglied zur Außenwelt dar. Dadurch besteht die Gefahr der Isolation und Einsamkeit, wodurch nachweislich die Entstehung von Krankheiten begünstigt wird. Daher bedarf es individueller Interventionen, um die häusliche Versorgung zu sichern und durch soziale Integration einer Isolation vorzubeugen. Methodisches Vorgehen: Um den Fall der Pflegeempfängerin in seiner Ganzheit zu erfassen, wird die Methode der Hermeneutischen Fallanalyse verwendet. Das Ziel besteht darin, ein Versorgungsnetz zur Sicherung der häuslichen Versorgung einer älteren, sozial isolierten Frau mit einem instabilen Familiensystem zu konstruieren. Der Fokus liegt dabei auf Interventionen zur sozialen Integration. Es wurde eine systematische Literatur- und Studienrecherche mit festgelegten Suchbegriffen in den Suchmaschinen Google Scholar und Scinos sowie den Datenbanken SpringerLink, Pubmed und CINAHL durchgeführt. Ergebnisse: In der Analyse konnten die Hauptprobleme der Pflegeempfängerin herausgearbeitet werden. Dabei wurde das Familiensystem mittels Genogramm beschrieben, die soziale Situation anhand des Sozialfragebogens nach Nikolaus erfasst und die Einschätzung der Pflegebedürftigkeit unter Verwendung des neuen Begutachtungsinstrumentes vorgenommen. Die Pflegediagnosen soziale Isolation und unterbrochene/ beeinträchtigte Familienprozesse wurden aufgestellt. Das konstruierte Versorgungsnetz basiert auf einer Auswahl geeigneter Interventionen der Bereiche Familie, soziale Integration und Gesundheitssystem. Schlussfolgerungen: Das Bewusstsein für die Relevanz sozialer Integration im Alter muss gestärkt werden. Neben der frühzeitigen Identifizierung von sozialer Isolation und Einsamkeit, sind auch Veränderungen auf gesetzlicher Ebene erforderlich. Dies beinhaltet die Erforderlichkeit einer höheren Gewichtung der sozialen Aktivitäten der Pflegeempfänger bei der Ermittlung des Pflegegrades. Zudem wird im SGB XI davon ausgegangen, dass die Leistungen der Pflegeversicherung als Ergänzung zur familiären Unterstützung in der häuslichen Pflege zu sehen sind. Kritisch zu hinterfragen ist hier, wie Menschen, bei denen das informelle Hilfesystem nicht greift, berücksichtigt werden.  
  • Background: The demographic change in Germany is shown by the rising number of elderly people and therefore also in an increasing number of people in need of care, most of whom wish to continue living in their own home. Restrictions due to illness lead to a decline in social contacts. If there is no care potential of family members, professional helpers such as the mo-bile nursing service are often the only link to the outside world. This poses the risk of isolation and loneliness, which favours the development of diseases. Because of this there is a need of individual interventions to secure domestic care and prevent isolation through social integration. Methods: In order to comprehend the case in its entirety, the method of hermeneutical case analysis is used. The aim is to create a supply network to ensure the domestic care of an elderly, socially isolated, woman with unstable family system. The focus is on social integration interventions to counteract isolation. A literature and study research with defined search terms in the search engines Google Scholar and Scinos and in the databases SpringerLink, Pubmed and CINAHL was carried out. Results: During the analysis the main problems of the care recipient could be identified. Therefor the family system was described by a genogram, the social situation was determined using the social questionnaire by Nikolaus and the assessment of the need of care was done by using the new evaluation instrument. The nursing diagnosis social isolation and interrupted/impeded family processes were set up. The created care network is based on a selection of suitable interventions from the areas of family, social integration, and healthcare system. Conclusion: The awareness of the relevance of social integration in old age must be raised. In addition to the early identification of social isolation and loneliness, changes are also required at the legal level. This includes the need for a higher impact of social activities in determining the need of care. The SGB XI assumes that the benefits of long-term care insurance should be seen as a supplement to family support in domestic care. A critical question here is how people who are not covered by the informal help system, are taken into account.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Laura Isabel Vanselow
Title (German):Sicherung der häuslichen Versorgung einer älteren, sozial isolierten Frau mit einem instabilen Familiensystem - Eine Fallanalyse
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-17396
Referee:Prof. Dr. Stefanie Seeling, Prof. Dr. Wolfgang Arens-Fischer
Advisor:Prof. Dr. Stefanie Seeling
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:Hochschule Osnabrück, Fakultät MKT, Institut für duale Studiengänge
Date of final exam:2020/06/24
Release Date:2020/10/12
Tag:Familiensystem; Hermeneutische Fallanalyse; Pflege; häusliche Versorgung; soziale Isolation
Pagenumber:47, XXXII
Faculties:Fakultät MKT / Institut für Duale Studiengänge
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Review Status:Akzeptierte Fassung
hasSourceSwb:withoutPPN