The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 4 of 13
Back to Result List

Hospice-Care-Modellkonzept - Entwicklung eines konzeptuellen Pflegemodells für stationäre Hospize

  • Die Hospizpflege sieht sich zunehmend der Herausforderung gegenüber, ihr Selbstverständnis sowie ihre Individualität in ein theoriegeleitetes Handeln zu überführen, das in einem geeigneten Pflegemodell seinen Ausdruck finden kann. Bemüht man jedoch die gängige Pflegefachliteratur, so lassen sich kaum Hinweise auf ein hospizspezifisches Pflegemodell finden. Mitunter wird der Versuch unternommen, bereits bestehende, etablierte Pflegetheorien auf das pflegerische Hospizgeschehen zu übertragen, was häufig nur in Ansätzen gelingt. Einmal mehr stellt sich daher die Frage, ob Hospize für sich den Bedarf für ein hospizspezifisches Pflegemodell sehen, und wie dieses ausgestaltet werden kann. Auf der Basis der Ergebnisse einer Interviewbefragung, an der bundesweit 190 stationäre Hospize teilnahmen, wird mit der vorliegenden Arbeit nun der Versuch unternommen, einen Entwurf für ein Pflegemodell für stationäre Hospize zu entwickeln. Das ‚Hospice-Care-Modell‘ bietet als konzeptuelles Modell erste Ansätze zu einem theoretischen Bezugs- oder Handlungsrahmen für die palliative Pflege und Betreuung sterbender Menschen und deren Zugehörigen. Dieser Bezugs- oder Handlungsrahmen gibt keine normativen Strukturen vor, sondern eröffnet theoriegeleitete Räume, die es ermöglichen, dem Sterbenden in der konkreten Pflegehandlung situativ, individuell, flexibel und intuitiv zu begegnen. Der Modellentwurf soll Anstoß und Anleitung für praktisches Handeln geben und zugleich zu einem besseren palliativen Pflegeverständnis beitragen. Er versteht sich als ein erster Schritt, eine theoriebasierte, hospizliche Pflegepraxis zu ermöglichen.
  • Hospice care is increasingly facing the challenge of transferring its self-conception and individuality into a theory-led action that can be expressed in a suitable nursing model. However, if you try the usual nursing literature, you can hardly find any references to a hospice-specific nursing model. Sometimes an attempt is made to transfer already existing, established nursing theories to the nursing hospice, which often succeeds only in few attempts. Therefore, the question arises as to whether hospices see for themselves the need for a hospice-specific care model and how this can be designed. Based on the results of an interview survey involving 190 stationary hospices throughout Germany, the present work is now attempting to develop a design for a nursing care model for stationary hospices. As a conceptual model, the ' Hospice-care model ' offers first approaches to a theoretical reference or action framework for the palliative care and care of dying people and their associated. This framework of reference or action does not provide for normative structures, but opens up theory-led spaces that enable the dying person to situational in the Concrete Care Act, individually, flexibly and intuitively. The model design should give impetus and guidance for practical action and at the same time contribute to a better palliative care understanding. This is considered as a first step to enable a theorybased, Hospice care practice.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Miriam Püschel
Title (German):Hospice-Care-Modellkonzept - Entwicklung eines konzeptuellen Pflegemodells für stationäre Hospize
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-5171
Advisor:Andreas Büscher, Ute Schöniger
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:Hochschule Osnabrück, Fakultät WiSo
Release Date:2018/02/16
Tag:Hospiz; Palliativpflege; Pflegemodell
Pagenumber:60
Faculties:Fakultät WiSo
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Review Status:Akzeptierte Fassung
Licence (German):License LogoEinverständniserklärung für Studierende