• search hit 22 of 697
Back to Result List

Pflegerische Interventionen zur Versorgung eines Pflegeempfängers mit manifestem Delir im Weaningprozess innerhalb eines rehabilitativen Settings – eine Fallanalyse

  • Hintergrund: Das Delir stellt die häufigste akute neuropsychiatrische Störung im Alter dar, dessen Inzidenz auf Intensivstationen laut Studienergebnissen von 20 bis 80 % reicht. Die Mortalitätsrate ist bedeutend höher im Vergleich zu nicht-Betroffenen. Des Weiteren führt das Delir zu häufigeren Komplikationen, einer längeren Liegedauer und einer längeren Be-atmungsdauer. Es ist bekannt, dass die Risiken und Folgeschäden zunehmen, je länger sich das Delir manifestiert. Methodisches Vorgehen: Um eine optimale pflegerische Versorgung für den Fall zu konzi-pieren, bedient man sich dem Prozess der Bildformung aus der Hermeneutik. Er ermöglicht die Deutung des Krankheitsgeschehens Delir im Kontext des Falles. Die Schritte der Bildformung führen zu einem handlungsorientierten Ergebnis und ermöglichen die Entwicklung der geeignetsten Interventionen. Dies erfolgt mittels einer Literatur- und Studienrecherche in den Suchmaschinen Scinos, Google Scholar und den Datenbanken Cochrane, CINAHL und Pubmed. Ergebnisse: Das Delir wurde mittels der CAM-ICU manifestiert und die Pflegediagnose Akute Verwirrtheit bestätigt. Die Interventionsansätze zur Behandlung von Menschen mit Verwir-rung nach Wolanin und Philipps (1981) dienen als Grundlage zur Interventionsauswahl. Die Interventionen fokussieren den Wiedergewinn der Kontrolle, die Milieugestaltung, die Stimulation der Sinneswahrnehmung und die Sicherheit für den Menschen. Schlussfolgerungen: Zur Delirbehandlung ist die Erfassung der präzipitierenden und prädisponierenden Faktoren von großer Bedeutung. Dennoch reicht die alleinige Ursachenbeseitigung nicht, sondern es sollte ein ganzheitlicher Ansatz gewählt werden. Dabei kann die Orientierung an Interventionsansätzen eine gute Stütze sein. Es ist bekannt, dass das Pflegepersonal noch immer ein Wissensdefizit aufweist, das behoben werden muss, um eine frühest-mögliche Erkennung und Behandlung des Delirs zu garantieren.
  • Background: Delir is the most common acute neuropsychiatric disorder in old age, with an incidence of 20 to 80% in intensive care units according to study results. The mortality rate is significantly higher compared to non-affected patients. Delir also leads to more frequent complications, longer length of hospital stay and longer ventilation periods. It is known, that the longer the Delir manifests, the greater are risks and consequential damages. Method: In order to design an optimal nursing care, the process of image-formation from hermeneutics is used. It enables the interpretation of the disease Delir in the context of the case. The steps of image-formation lead to an activity-oriented result and enable the deve-lopment of the most suitable interventions. This is done by a literature and study research in the search engines Scinos, Google Scholar and databases Cochrane, CINAHL and Pubmed. Results: The Delir was manifested by CAM-ICU and the nursing diagnosis of acute confusion was confirmed. The intervention rudiments for the treatment of people with confusion according to Wolanin and Philipps (1981), serve as a basis for the choice of intervention. The interventions focus on regaining control, shaping the environment, stimulating sensory perception and security for the individual. Conclusion: For delirium treatment, the recording of precipitating and predisposing factors is of great importance. However, the sole elimination of the cause is not sufficient, but a holistic approach should be chosen. The orientation towards intervention approaches can be a good support. It is well known that the nursing staff still have a knowledge deficit that must be reduced in order to guarantee the earliest possible recognition and treatment of the delirium.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Tabea Büter
Title (German):Pflegerische Interventionen zur Versorgung eines Pflegeempfängers mit manifestem Delir im Weaningprozess innerhalb eines rehabilitativen Settings – eine Fallanalyse
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-13972
Advisor:Stefanie Seeling
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:Hochschule Osnabrück, Fakultät MKT, Institut für duale Studiengänge
Date of final exam:2019/06/25
Release Date:2019/07/05
Pagenumber:46
Faculties:Fakultät MKT / Institut für Duale Studiengänge
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit