Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 11 of 75
Back to Result List

Verständigung als Grundlage strategischer Risikokommunikation - Ein Fokus vom Forschungsprojekt Net Future Niedersachsen

  • Gegenseitige Verständigung ist die Grundlage strategischer Risikokommunikation. Ein gemeinsames Verständnis der Interessen- und Wahrnehmungskonflikte zwischen den an der Kommunikation beteiligten Akteuren steht im Zusammenhang mit effektiver und effizienter Kommunikation sowie vertrauensvollen Beziehungen. Bisherige Forschung vernachlässigt jedoch oft die gegenseitige Wahrnehmung. Einseitige Untersuchungen schlagen statische Risikokommunikationsziele und –mittel vor basierend auf politischen und wirtschaftlichen Zielen sowie psychologischen und soziokulturellen Eigenschaften von Zielgruppen (vgl. Boholm, 2009). Im Kern herrscht oft ein Sender-Empfänger-Modell von Risikokommunikation vor, das die Dynamik und die Wechselwirkungen sozialer Interaktionen nicht abdeckt. Solche Forschung wird der Kontextualität, Akteursvielfalt und den daraus folgenden Konflikten bei der Risikokommunikation nicht gerecht. An dieser Stelle setzt das in diesem Beitrag vorgestellte Forschungsprojekt Net Future Niedersachsen an der Hochschule Osnabrück an. Mit Hilfe des Symbolischen Interaktionismus (vgl. Mead, 1934) und des Koorientierungsmodells (vgl. Broom, 1977) werden Interessen- und Wahrnehmungskonflikte sowie ihre Wahrnehmung bei beteiligten Akteuren untersucht. Zusammenhänge zwischen gegenseitiger Wahrnehmung und einem effektiven/effizienten Handeln, einer vertrauensvollen Beziehung sowie einem gesellschaftspolitischen Diskurs werden erforscht. Praktiker erhalten Hinweise, wie sie ihre Selbst- und Fremdbilder anpassen können, um ihre Kommunikation und Beziehungen zu verbessern. Die Risikokommunikation wird anhand des Übertragungsnetzausbaus in Deutschland untersucht. Es werden Leitfadengespräche mit zentralen Akteuren wie Vertretern der Vorhabenträger, der Planungsbehörden sowie aus der Kommunalpolitik geführt. Erste Ergebnisse verdeutlichen die Bedeutung gegenseitiger Verständigung bei der Risikokommunikation.
  • Strategic risk communication is based on the mutual understanding of the involved actors about conflicting interests and perceptions. Their understanding is the foundation for effective, efficient and trust enhancing risk communication. However, risk communication research seldom recognises the importance of the involved actors’ mutual perceptions. Instead, one-sided risk communication is proposed based on political or economic aims of organisations as well as psychological and socio-cultural characteristics of their target groups (Boholm, 2009). Sender-receiver communication models are often utilised which neglect the dynamic social interaction between actors involved in risk communication. Consequently, contextuality, diverse perspectives and conflicts are not sufficiently accounted for. Against this backdrop, the present paper introduces the research project Net Future Niedersachsen at the Osnabrück University of Applied Sciences. The project analyses conflicting interests and perceptions of the actors involved in risk communication as well as their perceptions of the conflicts. The analysis is based on the theory of Symbolic Interactionism (Mead, 1934) and the Coorientation approach (Broom, 1977). The project also explores the connection between mutual perceptions and effective as well as efficient risk communication, a trusting relationships and a socio-political discourse. Practical implications show how the involved actors can adjust their own perceptions and influence perceptions by other actors in order to improve their communication and relationships. The project applies the research agenda on the case study of high voltage grid extension in Germany. Semi-structured interviews are conducted with grid providers, public authorities and local politicians. First results show the importance of mutual understanding for risk communication.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Dimitrij Umansky
Title (German):Verständigung als Grundlage strategischer Risikokommunikation - Ein Fokus vom Forschungsprojekt Net Future Niedersachsen
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-16166
Parent Title (German):Corporate Communications Journal CCJ
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2017
Release Date:2020/05/11
Volume:2
Issue:2
First Page:22
Last Page:35
Faculties:Fakultät MKT / Institut für Kommunikationsmanagement
DDC classes:300 Sozialwissenschaften / 380 Handel, Kommunikation, Verkehr
Review Status:Veröffentlichte Fassung/Verlagsversion
hasSourceSwb:withoutPPN