The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 44 of 730
Back to Result List

Adhärenz von Hebammensprechstunden – eine quantitative Dokumentenanalyse

Adherence of Antenatal Consultations by Midwives – A Quantitative Content Analysis

  • Hintergrund: Geburtshilfliche Interventionen nehmen weltweit zu, auch in Deutschland. Um deren Zahl zu reduzieren entstehen verschiedene Ansätze zur Förderung der normalen Geburt, so auch der deutsche „Expertinnenstandard Förderung der physiologischen Geburt“. Unter anderem wird darin eine Hebammensprechstunde gefordert. Inwieweit Hebammensprechstunden in Einrichtungen, die den Expertinnenstandard eingeführt haben, implementiert sind und ob sie in ihrer Ausgestaltung den Empfehlungen, so wie sie von den Entwicklerinnen intendiert waren (Adhärenz), folgen, ist bisher nicht bekannt. Ziel dieser Studie ist es, Analysemerkmale für die Hebammensprechstunde zu entwickeln, die Zielgruppe und Inhalte zu identifizieren und die Adhärenz zu untersuchen. Methode: Eine Delphi-Befragung zur Entwicklung von Analysemerkmalen mit 3 Entwicklerinnen und eine quantitative Dokumentenanalyse der Dokumente der Hebammensprechstunden zweier Krankenhäuser wurde durchgeführt (Krankenhaus 1: n=92; Krankenhaus 2: n=62). Ergebnisse: Sechs Merkmale (Dokumentation von „Sorgen und Ängste“, „Absprachen“, „Beratungsthemen“, „Themen, die besprochen wurden“, „Nachvollziehbarkeit der Möglichkeiten der Geburtsplanung“ und „Optionen der Geburtsplanung) wurden aus dem Expertinnenstandard identifiziert. Vor allem Erstgebärende (77,2%) nehmen die Hebammensprechstunde in Anspruch. Es zeigt sich ein breites Spektrum an Themen, die im Rahmen der Hebammensprechstunde angesprochen werden. Die Dokumente von Krankenhaus 2 belegen eine hohe Adhärenz, während die Dokumente von Krankenhaus 1 eine mittlere Adhärenz zeigen. Schlussfolgerungen: Die Untersuchung der Adhärenz ermöglicht es Krankenhäusern, die Hebammensprechstunde auf ihre Umsetzung hin einzuschätzen. Auf Grundlage der hier vorgestellten Analyse können Anpassungen, z. B. an der Dokumentenstruktur oder den Beratungsinhalten vorgenommen werden. Im Kontext der Hebammensprechstunde besteht weiterer Forschungsbedarf zu den Implementierungsprozessen, um vorhandene Unterschiede in der Adhärenz besser zu erklären.
  • Purpose: Worldwide the use of medical interventions in childbirth is increasing, which holds true in Germany as well. In response, different approaches are being developed to enhance normal childbirth. Also, in Germany there is now an expert care standard to promote physiological childbirth, which mandates antenatal consultation conducted by midwives. The extent to which antenatal consultation based on this standard has been implemented and the degree of adherence (as intended by the developers) remain unclear. The aim of this study is to investigate who makes use of antenatal consultations, the topics and content of consultation documents and adherence to the antenatal consultation requirement in 2 hospitals. Method: Criteria for analyzing consultation documents were derived based on the content of the care standard and using the Delphi method by 3 experts who had participated in developing the expert care standard. A content analysis of the documents (hospital 1: n=92; hospital 2: n=62) used in antenatal consultation based on criteria identified in the standard was conducted. Results: Six criteria (“worries and anxieties,” “agreements,” “suggested topics,” “all topics,” “traceability of birth plan” and “options of birth plan”) for analyzing consultation documents were identified. Especially primiparae women (77.2%) avail themselves of antenatal consultation. The variety of topics covered in antenatal consultation is broad. The documents in hospital 2 show high adherence to the standard to promote normal childbirth. The documents of hospital 1 show moderate adherence. Conclusions: The investigation of adherence helps to determine implementation success and to identify areas needing revision and their modification. Implementation processes require further research to explain the differences in adherence.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Friederike zu Sayn-Wittgenstein
Title (German):Adhärenz von Hebammensprechstunden – eine quantitative Dokumentenanalyse
Title (English):Adherence of Antenatal Consultations by Midwives – A Quantitative Content Analysis
DOI:https://doi.org/10.1055/a-0754-2686
Parent Title (German):Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2019
Release Date:2019/08/06
Tag:Adhärenz; Dokumentenanalyse; Hebammensprechstunde; Implementierung
adherence; antenatal consultation; implementation; quantitative content analysis
Volume:223
Issue:02
First Page:99
Last Page:108
Note:
Zugriff im Hochschulnetz
Faculties:Fakultät WiSo
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Review Status:Veröffentlichte Fassung/Verlagsversion