Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Rahmenbedingungen zur Förderung der Entwicklung eines frühgeborenen Zwillings in einer postpartalen Krise – eine Fallanalyse

  • Hintergrund Durch eine Frühgeburt wird das Risiko bei den Kindern erhöht in ihrer weiteren Entwicklung große Folgen davon zu tragen. Sie sind stark eingeschränkt in ihrer Atmung, Ausscheidung, besitzen Anpassungsstörungen und sind vermehrt retardiert. Insbesondere bei Zwillingsgeburten kommt es vermehrt zu Frühgeburten mit den genannten Folgen. Der Bindungskontakt nach der Geburt wird hier umso wichtiger. Oft ist dieser jedoch nicht möglich. Die Kinder sind von einer starken Krise betroffen. Aus diesem Grund wird sich die Frage gestellt, ob eine Frühgeburt zu einer postpartalen Krise führen und wie diese bei den Frühgeborenen vermieden werden kann. Methodisches Vorgehen Die Bachelorarbeit basiert auf der hermeneutischen Fallarbeit nach Schrems. Hier wird eine Analyse vorgenommen mithilfe eines Zwillingspaares, die sich in einer postpartalen Krise befanden und aus dieser nicht selbstständig herauskamen. Das Zwillingspaar wird genaustens beschrieben und analysiert. Es werden hierfür Literaturen zur Hilfe gezogen, die sich aus deutsch- und englischsprachigen Sammelwerken, Monografien, Dissertationen, Studien und passenden Artikeln zusammensetzen. Das Ziel dieser Facharbeit ist eine umfassende Darstellung einer Frühgeburt, die weitere Entwicklung und die Krisen, die dabei entstehen können, zu verdeutlichen, mit der Fragestellung: Welche Rahmenbedingungen fördern die Entwicklung eines frühgeborenen Zwillings in einer postpartalen Krise? Ergebnisse Marten Smidt (fiktiver Name), ist ein frühgeborener Zwilling. Er besaß ein Atemnotsyndrom, Temperaturregulationsstörungen, ein Ileus, wodurch ein Anus Praeter erforderlich wurde, und befand sich in einem starken Trennungsleid zu seiner Zwillingsschwester aufgrund der langen Trennung zueinander. Dies waren maßgebliche Symptome, die durch eine Frühgeburt entstehen können. Er befand sich in einer postpartalen Krise, aus der er nicht selbstständig herauskam. Schlussfolgerungen Eine Frühgeburt bringt viele Einschränkungen für das Kind mit sich. Hieraus kommen die Kinder nur sehr schwer ohne fremde Unterstützung. Der Bindungskontakt ist die förderlichste Maßnahme, die ein Frühgeborenes für seine Entwicklung benötigt. Die Bindung bei Zwillingen wird durch eine frühzeitige Trennung sehr erschwert. Aus diesem Grund darf ein intensiver Bindungsaufbau bei den Zwillingen zu Beginn nicht unterbrochen werden. Sie stärken sich gegenseitig in ihrer Entwicklung.
  • Background Premature birth increases the risk of children suffering major consequences in their further development. They are severely restricted in their breathing, excretion, possess adaptation disorders and are increasingly retarded. Particularly in the case of twin births, there is an increase in premature births with the above-mentioned consequences. Bonding contact after birth becomes all the more important here. However, this is often not possible. The children are affected by a strong crisis. For this reason, the question is raised whether preterm birth can lead to a postpartum crisis and how this can be prevented in preterm infants. Methods The bachelor thesis is based on the hermeneutic case work according to Schrems. Here, an analysis is made with the help of a pair of twins who were in a postpartum crisis and did not come out of it on their own. The twin pair is described and analyzed in detail. For this purpose, literatures are drawn from German and English-language collected works, monographs, dissertations, studies, and appropriate articles. The aim of this technical work is a comprehensive presentation of a premature birth, to clarify the further development and the crises that can arise, with the question: What conditions promote the development of a preterm twin in a postpartum crisis? Results Marten Smidt (fictitious name), is a premature twin. He had respiratory distress syndrome, temperature regulation disorders, an ileus requiring an anus praeter, and was in severe separation distress to his twin sister due to long separation from each other. These were definitive symptoms that can result from premature birth. He was in a postpartum crisis that he could not get out of on his own. Conclusions Premature birth brings many limitations for the child. It is very difficult for the children to get out of this without outside support. Attachment contact is the most beneficial measure a preterm infant needs for development. Bonding in twins will be very difficult due to early separation. For this reason, an intensive bonding process with twins must not be interrupted at the beginning. They strengthen each other in their development.

Download full text files

  • Rahmenbedingungen zur Förderung der Entwicklung eines frühgeborenen Zwillings in einer postpartalen Krise – eine Fallanalyse

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Lisa Hoppen
Title (German):Rahmenbedingungen zur Förderung der Entwicklung eines frühgeborenen Zwillings in einer postpartalen Krise – eine Fallanalyse
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-20984
Referee:Stefanie Seeling, Britta Blotenberg
Advisor:Stefanie Seeling
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:Hochschule Osnabrück, Fakultät MKT, Institut für duale Studiengänge
Date of final exam:2021/05/31
Release Date:2021/06/01
Pagenumber:48, XV
Faculties:Fakultät MKT / Institut für Duale Studiengänge
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin, Gesundheit
Review Status:Akzeptierte Fassung
hasSourceSwb:withPPN