Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Cyril Northcote Parkinson und die Verhaltensökonomie: Über die unbeschränkte Gültigkeit von Parkinsons Gesetzen im Spiegel kognitiver Verzerrungen und anderer Urteilsfehler sowie die Lehren für Projekte in der öffentlichen Verwaltung

  • Der britische Historiker und Soziologe Cyril Northcote Parkinson hat vor mehr als sechzig Jahren die ersten nach ihm benannten Gesetze veröffentlicht. Es liegt die Annahme nahe, dass Parkinsons Gesetze auf fundamentalen Bias-Formen, also systematischen Urteilsfehlern des Menschen, basieren, die erst später im Rahmen der Verhaltenspsychologie beschrieben wurden. Diese Verbindung zwischen Soziologie und Psychologie wird auf Grundlage der Recherche erstmals gezogen und belegt. Für sechs von Parkinsons Gesetze werden knapp drei Dutzend Biases und andere Formen von Urteilsfehlern benannt. Diese mehr als dreißig Verzerrungen erweisen sich als eine fundierte Begründung für die fortgesetzte Gültigkeit der Gesetze. Sie zeigen, dass Parkinsons Gesetze ihren Ursprung in ganz erheblichem Maße in intrapersonellen Denkfehlern haben. Dass Parkinsons Gesetze nicht deterministisch wirken, zeigen die vorgeschlagenen Maßnahmen zum Ende der Arbeit.Gleichwohl die Botschaften von Parkinson auf Dauer gültig sein werden, kann ihnen aktiv begegnet werden, um die Folgen zu minimieren.
  • The British historian and sociologist Cyril Northcote Parkinson published the first laws named after him more than sixty years ago. It is reasonable to assume that Parkinson's laws are based on fundamental forms of bias, i.e. systematic errors in human judgment, which were only described later in the context of behavioral psychology. This connection between sociology and psychology is drawn and documented for the first time based on research. Almost three dozen bias and other forms of judgment errors are named for six of Parkinson's laws. These more than thirty distortions prove to be a well-founded justification for the continued validity of the laws. They show that Parkinson's laws have their origin to a considerable extent in intrapersonal errors of thought. The proposed end-of-work measures show that Parkinson's laws are not deterministic. Although the messages of Parkinson's will be valid in the long term, they can be actively countered to minimize the consequences.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Frank Preßler
Title (German):Cyril Northcote Parkinson und die Verhaltensökonomie: Über die unbeschränkte Gültigkeit von Parkinsons Gesetzen im Spiegel kognitiver Verzerrungen und anderer Urteilsfehler sowie die Lehren für Projekte in der öffentlichen Verwaltung
URN:urn:nbn:de:bsz:959-opus-18033
Referee:Ralf Stegmaier, Tanja Petrik
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Publishing Institution:Hochschule Osnabrück
Granting Institution:Hochschule Osnabrück, Fakultät WiSo
Date of final exam:2020/11/23
Release Date:2020/12/08
Pagenumber:XI, 120
Faculties:Fakultät WiSo
DDC classes:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie
300 Sozialwissenschaften / 300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Review Status:Akzeptierte Fassung
hasSourceSwb:withoutPPN